Bekanntmachung

Bebauungsplan und Örtliche Bauvorschriften zu Gewerbegebiet „Reckholder II“ - Öffentlichkeitsbeteiligung

Der Gemeinderat der Gemeinde Renquishausen hat am 19. Dezember 2018 in öffentlicher Sitzung den Entwurf des Bebauungsplanes „Reckholder II“ gebilligt und beschlossen für diesen die Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 BauGB durchzuführen.
Für den Planbereich ist der Entwurf des Bebauungsplanes vom 19. Dezember 2018 maßgebend. Er ergibt sich aus folgendem Kartenausschnitt:
 
Kartenausschnitt zum Bebauungsplan
 
Das geplante Baugebiet wird begrenzt

im Westen:

durch einen landwirtschaftlichen Wirtschaftsweg (innerhalb des Geltungsbereichs)

Im Süden:

„Reckholderstraße“ und „Hohenriedstraße“ (Anschluss und Fortführung nach Norden hin innerhalb des Geltungsbereichs)

Im Osten:

durch L443 (in ca. 60 m Entfernung vom Geltungsbereich)

Ziele und Zweck der Planung

Die Gemeinde Renquishausen hat beschlossen, das nordwestliche, außerhalb der Siedlungsfläche gelegene Gewerbegebiet entlang der L 443 nach Norden hin zu erweitern. Das neue Gewerbegebiet im Norden sieht die Ansiedlung der HIPP medical AG vor. Zur baurechtlichen Sicherung und Steuerung dieses Vorhabens stellt die Gemeinde Renquishausen für das ca. 2,6 ha große geplante Gewerbegebiet den Bebauungsplan „Reckholder II“ auf.

Die Neuausweisung einer 2,6 ha großen Fläche für die Ansiedlung der HIPP medical AG begründet sich dadurch, dass auf dieser Fläche zeitnah zwei große Betriebsteile errichtet werden sollen. In den vergangenen Jahren hat die Firma HIPP medical AG eine Verdreifachung der Arbeitsplätze erfahren. Solch eine dynamische Entwicklung erfordert eine vorausschauende Überplanung des Baugebiets und eine möglichst frühzeitige Sicherung von standortnahen und für das Vorhaben geeigneten Flächenreserven.

Insbesondere hinsichtlich der Topographie, einer guten verkehrlichen Anbindung und eines passenden Flächenzuschnitts stellt sich die Gemeinde Renquishausen als besonders geeignet für die Ansiedlung und künftige Expansion der HIPP medical AG dar. Im näheren Umfeld sind keine gleichartigen Flächen verfügbar. Nicht zuletzt sollte aber auch bei der Standortwahlfrage die regionale Verankerung der Mitarbeiter Berücksichtigung finden.

Da die Firmen innerhalb des südlich angrenzenden Gewerbegebiets „Vorderer Reckholder“ bereits im ähnlichen Tätigkeitsbereich arbeiten, könnte sich mit Erweiterung des bestehenden Gewerbegebiets schließlich ein großes Zentrum für Medizintechnik herausbilden.

Das aus kleinen Parzellen bestehende Gewerbegebiet des bereits seit 2002 rechtskräftigen Bebauungsplans „Vorderer Reckholder“ ist bereits überbaut, sodass eine Erweiterung des Gebiets auf jeden Fall erforderlich wird.

Die direkte Angrenzung des neuen Plangebiets an das ca. 7,1 ha große Gewerbegebiet „Vorderer Reckholder“ ermöglicht eine Fortführung der im Bestand vorhandenen Erschließungsachsen „Hohenriedstraße“ und „Reckholderstraße“. Dadurch kann die Erschließung, sowohl des geplanten Bauvorhabens „Reckholder II“ als auch der künftigen Gewerbeansiedlung über mehrere Jahre gesichert werden.
Der Geltungsbereich umfasst vollständig die Flurstücke Flst. Nr. 371 bis 379 und teilweise die Flurstücke Flst. Nr. 260, 386, 396/1 und 388.

Mit der Ausweisung des Gebiets kann die Gemeinde kurzfristig neue Arbeitsplätze schaffen.

Flächennutzungsplan

Der wirksame Flächennutzungsplan des GVV Donau-Heuberg weist den Bereich des Plangebietes als Fläche für die Landwirtschaft aus. Da das Plangebiet nicht im Flächennutzungsplan dargestellt ist, wird der Flächennutzungsplan im Parallelverfahren nach § 8 Abs. 3 BauGB geändert. Mit der Änderung des Flächennutzungsplanes wird der Gemeindeverwaltungsverband Donau-Heuberg den Bereich des Plangebietes als geplante gewerbliche Baufläche ausweisen.

Öffentlichkeitsbeteiligung

Der Bebauungsplanentwurf Gewerbegebiet „Reckholder II“ in Renquishausen, bestehend aus folgenden Entwurfsunterlagen:

  • Lageplan Bebauungsplan Gewerbegebiet „Reckholder II“ in Renquishausen, Büro Dr. Grossmann, Balingen, vom 19.12.2018
  • Textteile zum Bebauungsplan „Reckholder II“ (Planungsrechtliche Festsetzungen, Örtliche Bauvorschriften und Begründung Teil A allgemein), Büro Dr. Grossmann, Balingen, vom 19.12.2018
  • Umweltbericht incl. Bestands- und Maßnahmenplan, Büro Dr. Grossmann, Balingen, vom 19.12.2018
  • Natura 2000 – Vorprüfung, Büro Dr. Grossmann, Balingen, vom 19.12.2018
  • Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP), Büro Dr. Grossmann, Balingen, vom 19.12.2018
  • Synopse – Abwägung der Stellungnahmen aus der frühzeitigen Anhörung, Büro Dr. Grossmann, Balingen, vom 19.12.2018
  • Schalltechnische Untersuchung, Ingenieurbüro für Umweltakustik Heine + Jud, vom 12.12.2018
 
wird in der Zeit vom

vom 18. Januar 2019 bis zum 19. Februar 2019

im Bürgermeisteramt der Gemeinde Renquishausen, Kolbinger Straße 1, öffentlich ausgelegt.
Die Unterlagen können während der üblichen Öffnungszeiten eingesehen werden.
 
Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar und Bestandteil der ausgelegten Unterlagen:
  • Umweltbericht mit Bestands- und Maßnahmenplan
    (in der Fassung vom 10.12.2018, Büro Dr. Grossmann – Umweltplanung, Balingen) mit Informationen zu den Auswirkungen auf die Schutzgüter Mensch (insbesondere die Auswirkungen auf den Mensch, seine Gesundheit sowie die Wohn- und Erholungsfunktionen), Tiere und Pflanzen (insbesondere die Auswirkungen auf deren Lebensraum), Boden (insbesondere die Auswirkungen der Flächenversiegelung), Wasser (Auswirkungen auf Grundwasser, Versickerung des anfallenden Niederschlagswassers und sachgerechte Handhabung wassergefährdender Stoffe), Klima und Luft (Auswirkungen auf Kaltluft- und Frischluftproduktion), Landschaftsbild (die Auswirkungen über die Beeinträchtigung als Folge des Vorhabens) und die Auswirkungen auf Kultur und sonstige Sachgüter.
  • Natura 2000-Vorprüfung
    (in der Fassung vom 10.12.2018, Büro Dr. Grossmann – Umweltplanung, Balingen) für das FFH-Gebiet 7919-311 „Großer Heuberg und Donautal“ und das SPA-Gebiet 7820-441 „Südwestalb und Oberes Donautal“ mit Informationen zu den möglichen Auswirkungen auf das angrenzende Vogelschutzgebiet.
  • Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP)
    (in der Fassung vom 10.12.2018, Büro Dr. Grossmann – Umweltplanung, Balingen) mit Informationen zu den Auswirkungen auf Arten des Anhangs IV der FFH-Richtlinie, insbesondere den betroffenen Vogelarten und den Verbotstatsbeständen nach § 44 Abs. 1 i.V.m. Abs. 5 BNatSchG.
 
Folgende wesentliche umweltrelevante Stellungnahmen sind zum Vorentwurf eingegangen und können ebenfalls während der Auslegungszeit eingesehen werden:
  • Regierungspräsidium Freiburg zu den Belangen des Natur-, Biotop- und Artenschutz (insbesondere die Betroffenheit von angrenzenden Schutzgebieten), Wasser (Grundwasser, Niederschlagswasserbeseitigung), Bodenschutz, Mensch (Erholungsfunktion), mineralische Rohstoffe, Waldfunktionen (forstrechtliche Betroffenheit), Landschaft und Landschaftsbild, Immissionsschutz
  • Landratsamt Tuttlingen zu den Belangen des Natur-, Biotop- und Artenschutz (insbesondere der Betroffenheit von angrenzenden Schutzgebieten), Grundwasser, Bodenschutz (Verbrauch landwirtschaftlicher Flächen, landwirtschaftlicher Wirtschaftsweg), Waldfunktionen (forstrechtliche Betroffenheit), Mensch (Brandschutz), Immissionsschutz, Abwasser und Niederschlagswasserbeseitigung
  • Verein Naturpark Obere Donau e. V. zu den Belangen Natur-, Biotop, und Artenschutz (Schutzgebiete), Boden, Wasser, Mensch (Erholungsfunktion), Klima, Landschaft und Landschaftsbild

Die ausgelegten Unterlagen sind ab dem 18.01.2019 auch im Internet unter www.renquishausen.de abrufbar.

Anregungen können während der Auslegungsfrist im Bürgermeisteramt schriftlich oder mündlich zur Niederschrift vorgebracht werden. Darüber hinaus, können diese auch per E-Mail (info@renquishausen.de) oder per Briefpost (Bürgermeisteramt, Kolbinger Straße 1, 78603 Renquishausen) eingereicht werden. Schriftlich vorgebrachte Anregungen sollten die volle Anschrift des Verfassers und gegebenenfalls auch die Bezeichnung des betroffenen Grundstücks enthalten. Mit Verweis auf das Datenschutzgesetz wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Namen der Einsender von Anregungen in den Vorlagen für die öffentlichen Sitzungen des Gemeinderates aufgeführt werden können, soweit dieses die Einsender nicht ausdrücklich verweigern.

Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen, die erst nach der Auslegungsfrist abgegeben werden, bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Anregungen werden auf jeden Fall entgegengenommen, auch wenn sie dieser Anforderung nicht entsprechen.
 
Renquishausen, den 10. Januar 2019
gez. Jürgen Zinsmayer
Bürgermeister


Aktuelles

Die Schönheit des Heubergs erleben...
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK