Bekanntmachung Gewerbegebiet Schrand

Bebauungsplan und Örtliche Bauvorschriften zum
Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung

Der Gemeinderat der Gemeinde Renquishausen hat am 23. Januar 2019 in öffentlicher Sitzung den Vorentwurf des Bebauungsplanes „Schrand“ gebilligt und beschlossen für diesen die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB durchzuführen.

Der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan Gewerbegebiet „Schrand“ gemäß § 2 Abs. 1 BauGB ist bereits am 23.07.2018 gefasst worden. Die Gemeinde Renquishausen hat Sie über den Aufstellungsbeschluss mit der Bekanntmachung im Amtsblatt vom 26.07.2018 informiert.

Für den Planbereich ist der Vorentwurf des Bebauungsplanes vom 23. Januar 2019 maßgebend. Er ergibt sich aus folgendem Kartenausschnitt:

Bebauungsplan Gewerbegebiet Schrand

Das geplante Gewerbegebiet wird im Westen durch die L 443 und im Nordwesten durch die direkt an das Plangebiet angrenzende Allee begrenzt.

Ziele und Zweck der Planung

Die Gemeinde Renquishausen hat beschlossen, im Bereich des bestehenden, nordwestlich der Siedlungsfläche gelegenen Schredderplatz ein Gewerbegebiet bauleitplanerisch auszuweisen. Die Fläche befindet sich ca. 600 m nördlich des Siedlungsgebietes von Renquishausen.
Die bestehende Schredderanlage verfügt für den geplanten Standort bereits über eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung. Die unmittelbare Nähe zur bestehenden Deponie ermöglicht häufig erforderliche Ablagerungen ohne weitere Transportvorgänge.
Mit der Ausweisung der Gewerbefläche soll dem dort ansässigen, örtlichen Unternehmen eine langfristige Sicherung ihres Betriebes ermöglicht werden. Innerhalb der Ortslage bestehen keine geeigneten Betriebsflächen für den geplanten Betriebszweck. Das dort betriebene Brechen von Steinen und Aufbruchmaterialien verursacht Emissionen in Form von Stäuben und Lärm. In dem bestehenden Gewerbegebiet der Gemeinde Renquishausen sind umfänglich Betriebe angesiedelt, die hohe hygienische Standards aufweisen, bei denen eine solche Anlage benachbart nicht verträglich wäre.
Eine verkehrliche Erschließung ist über die L 443 gegeben.

Flächennutzungsplan

Der wirksame Flächennutzungsplan des GVV Donau-Heuberg weist den Bereich des Plangebietes zum einen als Fläche für die Landwirtschaft, zum anderen als Sondergebiet „Schredderanlage“ aus.
 
Da das Plangebiet im Flächennutzungsplan nicht als Gewerbefläche dargestellt ist, wird der Flächennutzungsplan im Parallelverfahren nach § 8 Abs. 3 BauGB geändert. Mit der Änderung des Flächennutzungsplanes möchte der Gemeindeverwaltungsverband Donau-Heuberg den Bereich des Plangebietes als geplante gewerbliche Baufläche ausweisen. Ein Aufstellungsbeschluss zur 8. Fortschreibung des Flächennutzungsplans ist bereits gefasst. Die Gebietsgröße der geplanten gewerblichen Baufläche wird ca. 2,0 ha betragen.

 
Berücksichtigung der Umweltbelange

Nach dem BauGB werden die Umweltbelange geprüft und in Form eines Umweltberichtes einschließlich einer Eingriffs- und Ausgleichsbilanz erstellt. Ebenfalls wird eine spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP) durchgeführt.

Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung


Die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung findet in Form einer Planauflage

vom 18. Februar 2019 bis zum 21. März 2019

im Bürgermeisteramt der Gemeinde Renquishausen, Kolbinger Straße 1
statt. Die Unterlagen können während der üblichen Öffnungszeiten eingesehen werden.
 
Bestandteil der Auslegung ist der Lageplan sowie die Textteile zum Bebauungsplan.
 
Anregungen können während der Auslegungsfrist im Bürgermeisteramt schriftlich oder mündlich zur Niederschrift vorgebracht werden. Darüber hinaus, können diese auch per E-Mail (info@renquishausen.de) oder per Briefpost (Bürgermeisteramt, Kolbinger Straße 1, 78603 Renquishausen) eingereicht werden. Schriftlich vorgebrachte Anregungen sollten die volle Anschrift des Verfassers und gegebenenfalls auch die Bezeichnung des betroffenen Grundstücks enthalten. Mit Verweis auf das Datenschutzgesetz wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Namen der Einsender von Anregungen in den Vorlagen für die öffentlichen Sitzungen des Gemeinderates aufgeführt werden können, soweit dieses die Einsender nicht ausdrücklich verweigern.

Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen, die erst nach der Auslegungsfrist abgegeben werden, bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Anregungen werden auf jeden Fall entgegengenommen, auch wenn sie dieser Anforderung nicht entsprechen.

Die ausgelegten Unterlagen sind ab dem 18.02.2019 auch im Internet unter www.renquishausen.de abrufbar.

Renquishausen, den 07. Februar 2019
gez. Jürgen Zinsmayer
Bürgermeister


Aktuelles

Die Schönheit des Heubergs erleben...
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK